Website Logo
DANCE - EAT - SLEEP - REPEAT | Tanzschule - DanceTown GmbH

Dancers

Livia Roth

Ich bin 16 Jahre alt und besuche die Fachmittelschule in Aarau.

   

Angefangen zu tanzen habe ich in einer anderen Tanzschule. Als diese dann aufgelöst wurde und ich etwas Neues suchte, nahm mich eine Freundin aus meiner Klasse mit ins DanceTown, in ihre Jazz-Gruppe. Seither habe ich nicht mehr aufgehört zu tanzen. Ich bin mittlerweile schon seit über acht Jahren hier im DanceTown. Momentan tanze ich Ragga, Hip Hop und Contemporary.

   

Wenn ich müde bin, würde ich mich manchmal auch einfach lieber ins Bett legen, statt mich in den Tanzstunden anzustrengen. Es gab Zeiten, in denen ich sehr unmotiviert war. Ich habe mich dann entschieden, neue Stunden anzufangen, um in einem anderen Style neue Motivation zu finden. Das hat funktioniert. Selbst nach einem schlechten Tag, komme ich meist mit einem guten Gefühl wieder aus der Tanzstunde. Die Lehrer und Lehrerinnen motivieren uns und fordern uns immer wieder neu heraus.

Andrina Roth

Ich bin 20 Jahre alt und tanze seit ich klein bin. Begonnen habe ich mit Hip Hop, damals jedoch noch nicht im DanceTown. Die Tanzschule, die ich damals besuchte, wurde aufgelöst und somit verlor ich das Tanzen für ein paar Jahre aus den Augen. Als ich später die Website von DanceTown aufgesucht habe, um wieder mit dem Tanzen zu beginnen, sah ich, dass ein Freund aus der alten Tanzschule nun Urban Contemporary unterrichtete im DanceTown! Seitdem tanze ich wieder und besuche bis heute viele verschiedene Stunden. Aktuell tanze ich Contemporary Jazz, Ragga und Hip Hop. Tanzen bietet mir sehr viel: Es ist ein Ausgleich zum schulischen, stressigen Alltag, macht Spass, führt zu guten Gesprächen und lustigen Momenten. Es hilft mir, mich fit und gesund zu fühlen. Nicht jede Stunde fühlt sich wie ein Erfolg an. Manchmal bin ich unkonzentriert, müde oder es ist generell nicht mein Tag. Wenn ich weiss, dass ich es eigentlich besser kann, mir dies jedoch nicht gelingen wollte, nervt und enttäuscht mich das. An Tagen wo ich jedoch motiviert bin, merke ich, wie ich meinen Körper immer mehr zu führen, kontrollieren und bewegen lerne. Ich höre die Musik genauer, mein Körper geht mit und ich werde eine bessere Tänzerin. Für solche Tage tanze ich. Meine Lieblingsstunden sind diejenigen, in die ich unmotiviert reingehe und anschliessend glücklich rauskomme. Meist spüren es die Lehrer, die mehr Freunde als Lehrer sind, und bringen einen dazu, über seine Grenzen zu gehen und mit einem guten Gefühl aus der Stunde zu gehen. Auch wenn es weniger gute Tage gibt, freue ich mich jedes Mal umso mehr, wenn ich mir der Fortschritte, die ich mache, bewusst werde. Tanzen ist mein bester Freund. Manchmal nervt es mich und trotzdem liebe ich es.

Flavia Huber

Ich bin 16 Jahre alt und besuche das Sportgymnasium in Aarau. Mit 4 Jahren habe ich mit Kindertanz angefangen. Danach wechselte ich zu Jazz, dem ich bis heute treu geblieben bin. Vor ein paar Jahren kamen dann noch Ballett und Hip Hop dazu. Ich bin im Showteam Estimation, mit dem wir an Wettkämpfen teilnehmen und mit dem ich schöne Erinnerungen teile. Das Estimation-Team ist mir sehr wichtig, es fühlt sich wie eine zweite Familie an. Die Trainings sind sehr anstrengend und manchmal bin ich auch müde, aber am Ende lohnt es sich. Ich könnte mir ein Leben ohne Tanz nicht mehr vorstellen!